Familienrecht Scheidungsrecht Unterhaltsrecht Kindschaftsrecht Betreuungsrecht München

Scheidungsanwalt Familienrecht München

Rechtsanwältin Julia Ehmer und Rechtsanwalt F. Hödl sind im Familienrecht insbesondere im Scheidungsrecht und Unterhaltsrecht tätig. Das Ziel der anwaltlichen Tätigkeit ist stets, möglichst eine einvernehmliche Lösung zu erreichen, die die Belange aller Beteiligten angemessen berücksichtigt. In der Regel ist eine einvernehmliche Lösung zeit- und kostensparend und vermeidet weitere Auseinandersetzungen in der Zukunft. Gerade im Hinblick auf beteiligte Kinder sollten sich Partner auch nach einer Scheidung in die Augen schauen können. Zu diesem Zweck bieten RAin Ehmer und RA Hödl auch die Durchführung von Mediationsverfahren zur Beilegung von Streitigkeiten an.

Neben der Beratung und Vertretung in Scheidungsfällen unterstützen Rechtsanwältin Julia Ehmer und Rechtsanwalt F. Hödl Sie gerne bei der Erstellung von Eheverträgen oder Scheidungsfolgenvereinbarungen und stehen Ihnen bei familienrechtlichen Fragen zur Eingehung und Auflösung von Lebenspartnerschaften, Unterhaltshöhen, Vermögensaufteilungen, Umgangsrecht oder zum Sorgerecht zur Verfügung, oder wenn Sie professionelle Hilfe bei der Erstellung von Testamenten und erbrechtlichen Fragen im familienrechtlichen Bereich benötigen.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein Erstberatungsgespräch. Wir beraten Sie gerne!

Unterhaltsrecht

Unterhaltsrecht Rechtsanwalt München

Eltern sind ihren Kindern gegenüber zum Unterhalt verpflichtet. Der Elternteil, bei dem sich das minderjährige Kind aufhält, erfüllt seine Verpflichtung in der Regel durch die Betreuung und Erziehung des Kindes. Der andere Elternteil ist zur Geldzahlung (“Barunterhalt”) verpflichtet. Über die Höhe des zu zahlenden Unterhaltes herrscht häufig Streit. Leistet der Barunterhaltspflichtige Elternteil keinen Unterhalt, gibt es unter bestimmten Voraussetzung die Möglichkeit, von staatlicher Seite einen Unterhaltsvorschuss zu erhalten. Dieser wird dann von der zuständigen Behörde gegenüber dem Barunterhaltspflichtigen Elternteil geltend gemacht und ggfs. eingetrieben.

Die Höhe des Unterhaltes richtet sich nach dem Bedarf des Kindes sowie der Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen Elternteils. Einen Anhaltspunkt für die Höhe des zu leistenden Unterhaltes liefert die sog. “Düsseldorfer Tabelle”.

Die Düsseldorfer Tabelle existiert seit 1962. Es handelt sich dabei um eine durch die Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Düsseldorf in Abstimmung mit den übrigen Oberlandesgerichten in Deutschland entwickelte Richtlinie für die Berechnung von Unterhaltsansprüchen. Der Düsseldorfer Tabelle liegt das Bestreben zu Grunde, die Rechtsprechung zum Kindesunterhalt für viele gleichartige Fälle zu vereinheitlichen.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Düsseldorfer Tabelle sowie die aktuelle Tabelle aus dem Jahr 2013.

Elternunterhalt

Die Unterhaltspflicht besteht nicht nur im Verhältnis Eltern gegenüber ihren Kindern, sondern auch umgekehrt. Kinder sind gleichermaßen ihren Eltern gegenüber zum sogenannten Elternunterhalt verpflichtet. Auch wenn Eltern die eigenen Kinder nicht wegen Unterhalts in Anspruch nehmen wollen, erfolgt dies häufig im Rahmen eines Unterhaltsregressanspruchs des Sozialhilfeträgers gem. §§ 93, 94 SGB XII. Bezieht ein Elternteil Grundsicherung nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch geht ein Unterhaltsanspruch gegenüber den eigenen Kindern bis zur Höhe der geleisteten Aufwendungen zusammen mit dem unterhaltsrechtlichen Auskunftsanspruch auf den Träger der Sozialhilfe über. Das bedeutet, der Sozialhilfeträger macht in einem solchen Fall Unterhaltsansprüche der Eltern gegenüber den Kindern geltend und setzt diese gegebenenfalls durch.

Gerne beraten wir Sie zum Thema Elternunterhalt, wie Sie sich bei einer Inanspruchnahme verhalten, welche Ausgaben und Aufwendungen Sie dem Sozialhilfeträger entgegenhalten können und vertreten Sie gegenüber dem jeweiligen Träger.

Betreuungsrecht und Kindschaftsrecht

Rechtsanwalt F. Hödl berät Sie in Fragen rund um das Thema gesetzliche Betreuung und vertritt Sie in Verfahren zur Überprüfung der Notwendigkeit einer Betreuung. Auch bei Fragen im Bereich Kindschaftsrecht (Umgangsrecht und elterliches Sorgerecht) stehen Ihnen Frau RAin J. Ehmer und RA F. Hödl zur Verfügung.

Mediation im Familienrecht

Mediation ist ein Konfliktlösungsverfahren, und bedeutet soviel wie gütliche Einigung oder Vermittlung. Angewendet wird das Mediationsverfahren in verschiedenen Lebensbereichen. In Deutschland wird es insbesondere im Familienrecht bei Konflikten rund um die Trennung von Paaren, Scheidung, Umgang mit Kindern sowie Erbschaft angeboten und praktiziert.

Mit dem Mediationsverfahren streben wir an, eine Regelung der meist emotional aufgeladenen Probleme möglichst eigenverantwortlich, einvernehmlich und verbindlich mit den Partnerinnen und Partnern zu treffen, und somit eine sachliche Lösung der rechtlich komplizierten Fragestellungen herbeizuführen.

Um diese Ziel zu erreichen, steht Ihnen im Mediationsverfahren eine fachlich qualifizierte Mediatorin oder ein Mediator zur Verfügung, der das Verfahren moderiert. Bei der Mediation erfolgt kein Schlichtungsspruch oder gar ein Urteil. Die Konfliktlösung liegt voll in den Händen der Parteien und kann nur einvernehmlich und freiwillig erfolgen. Die Mediatorin bzw. der Mediator hat eine unterstützenden Aufgabe sowohl hinsichtlich der Beantwortung rechtlicher Fragen als auch hinsichtlich der Verhandlungsleitung.

Weitere Informationen zum Familienrecht / Beratungsstellen

Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche der LH München